Sonnenschutz

Warum das Edelweiß keinen Sonnenbrand bekommt

 

edelweiss26.jpg

 

Mit einem raffinierten Sonnenschirm schützt sich das Edelweiß vor der gefährlichen ultravioletten Höhenstrahlung. Belgische Physiker haben den Sonnenschutz der streng geschützten Blume enträtselt.

 

Das berichtet das britische Magazin „New Scientist“. Der zarte Flaum weißer Härchen auf den Edelweißblättern absorbiert demnach die UV-Strahlung fast komplett, lässt aber anderes Licht durch, dass die Pflanze zur Photosynthese benötigt. Warum das Edelweiß durch die starke UV-Strahlung an seinen hochgelegenen Standorten keinen „Sonnenbrand“ bekommt, sei bislang rätselhaft gewesen.

Die Physiker um Jean Pol Vigneron von der Universität Notre-Dame de la Paix in Namur hatten die Edelweiß-Härchen unter dem Elektronenrastermikroskop untersucht. Es zeigte sich, dass die einzelnen Haare aus parallelen Fasern mit nur 0,18 Mikrometern (tausendstel Millimetern) Durchmesser bestehen. Das liegt in der Größenordnung der Wellenlänge der UV-Strahlung. Damit könnten die Fasern gezielt den gefährlichen Teil der Sonnenstrahlung herausfiltern, schreibt das Magazin.

 

Nach dem Vorbild der Pflanze lasse sich möglicherweise auch ein besserer Sonnenschutz für Menschen entwickeln, meint Vigneron. 

Zum Seitenanfang